Ladepritschen sind mit Stahlbord- oder Alubordwänden erhältlich. Ob für einfache Transportaufgaben oder auch den Transport von Baumaschinen. Die Ladepritschen können bei uns für jeden Einsatzzweck individuell konfiguriert und angepasst werden. Die technische Ausführung dieser Serie erfolgt nach DIN 30 722 Teil I oder DIN 30 722 Teil II oder in Anlehnung an die DIN und sind abgenommen nach DGUV Regel 114-010.
 
 
ÜBERSICHT
Länge:
Breite:
Höhe:
Datenblatt:
 
von 4000 bis 7000 Millimeter
von 2300 bis 2420 Millimeter
von 500 bis 1000 Millimeter
"Ladepritschen" (Download)
 


 

FAKTEN & AUSSTATTUNG

  • Boden und Stirnseite 5 Millimeter starkem Qualitätsblech der Güte St 37.2 ( S235JR )
  • Stahlbordwände aus 3 Millimeter starkem Qualitätsblech der Güte St 37.2 ( S235JR )
  • Bodenspantenabstand 750 Millimeter
  • Aufnahmebügel mit 50er Durchmesser S355 (ST 52.3)
  • Doppelflügeltür aus 3 Millimeter starkem Qualitätsblech der Güte St 37.2 ( S235JR )
  • Holländischer Türverschluss, zweifachwirkender Sicherheitszentralverschluss 
  • abschmierbare Scharniere und Außenrollen
  • Planen- und Netzhaken
  • zweifach grundiert und außen doppelt nach RAL lackiert mit Kunstharzlack
  • INP 180 Träger als Unterrahmen
  • UVV Plakette mit Gültigkeit 1 Jahr
  • Stirnträger INP

 

MÖGLICHE SONDERAUSSTATTUNG

  • Ausführung nach DIN 30 722 II, zGG ca. 22 000 kg, UNP 220 und 60er Bügel
  • Alubordwände aus 2 mm Aluminium
  • Auffahrrampen mit Depot an der Stirnwand
  • Pendelklappe, abklapp- pendel und überfahrbare Klappe, Federentlastung etc.
  • Zurrösen oder Zurringe im Boden eingelassen bzw. aufgesetzt, an der Stirnwand etc. 
  • Auslegung für den Maschinen- oder Holztransport
  • Auch als Ladeplattformen mit Breite bis zu 2550 mm erhältlich
  • Pritschen und Plattformen sind auch aus Sonderstählen möglich
  • Weitere Ausstattungen oder spezielle Anforderungen auf Anfrage